Close
Wirsingsuppe vegan Rezept wie bei Oma

lecker & deftig: Wirsingsuppe mit Räuchertofu nach Omas Art

Wirsingsuppe vegan Rezept wie bei Oma
Es ist kalt geworden.
Inzwischen hat der Wind alle Blätter von den Bäumen gefegt, der Winter steht quasi vor der Tür und ich bin bereits seit Wochen im Suppenfieber. Suppen sind für mich der Inbegriff von Soulfood, sie wärmen den Bauch und die Seele und sind obendrein so einfach und schnell zubereitet. Ich liebe es, einfach alles in einen Topf zu werfen und mich dann ein paar Tage daran zu erfreuen.
Heute möchte ich euch ein ganz einfaches Rezept für eine schnelle und deftige Wirsingsuppe mit Räuchertofu zeigen, die garantiert wie bei Oma schmeckt. Heimlicher Star des Rezepts ist übrigens mein liebster Räuchertofu von enerBio, der dank seines unvergleichlich intensiven Räucheraromas ordentlich Geschmack zum Kohl bringt und schön bissfest ist.
Also an die Suppenschüsseln, fertig, los!

Zutaten
1 kleiner Wirsing (ca. 1200-1400g)
1 kleine Zwiebel
125g Räuchertofu
200ml Kokosmilch
1 gehäufter EL Gemüsebrühe
2-2,5 Liter Wasser
Gewürze (2-3 Lorbeerblätter, 5-6 Wacholderbeeren, Muskat, Salz nach Geschmack)

Zubereitung
1. Den Tofu würfeln, die Zwiebel fein hacken und beides in einem großen hohen Topf kurz anbraten. In der Zwischenzeit wird der Wirsing zerkleinert. Dazu zuerst die äußeren Blätter des Wirsings entfernen, bis er schön geschlossen ist. Dann den Wirsing halbieren, vierteln und bei den Wirsingvierteln den festen Strunk schräg wegschneiden. Die vier Strunkstücke kommen gleich auch mit in die Suppe, die sie zusätzlich Geschmack bringen. Die geviertelten Wirsingstücke nochmals halbieren und in feine Streifen schneiden.
Psst. Eine tolle Anleitung zum Schneiden des Wirsings in bewegten Bildern findet ihr hier beim Biokoch.

2. Die Wirsingstreifen kommen nun mit den Gewürzen in den Topf und werden mit Wasser und Gemüsebrühe aufgefüllt. Es machts nichts, wenn ein paar Wirsingstückchen aus dem Wasser herausgucken, die fallen beim Kochen gleich eh etwas in sich ein. Die Lorbeerblätter gebe ich immer so mit in den Topf, bei den Wacholderbeeren und Nelken empfiehlt es sich, diese in einen kleinen Teebeutel zur Suppe zu geben, denn der lässt sich nach dem Kochen einfach wieder entfernen.
Durch die Gemüsebrühe ist schon gut Salz dran, wer es gern noch salziger haben möchte, gibt noch etwas Salz hinzu.

3. Die Kokosmilch hinzugeben, alles gut umrühren und bei kleiner Hitze 35-45 Minuten kochen und ab und zu umrühren. Fertig.

Wie alle Suppen schmeckt die Wirsingsuppe am besten, wenn sie ein bisschen Zeit zum Durchziehen hatte. Die Gewürze könnt ihr natürlich auch nach Herzenslust und Geschmack variieren. Statt der klassischen Würzung mit Wacholder, Lorbeer, Nelke & Co. finde ich beispielsweise auch eine kräftige Mischung aus Salz, Pfeffer & Chili (oder noch besser einen Schuss Chiliöl) sehr passend und lecker. Wenn ihr mögt, könnt ihr auch ein paar gewürfelte Kartoffeln mit zur Suppe geben, die passt geschmacklich super, macht das ganze noch sättigender und etwas weniger kohlig. Probierts einfach mal aus.
Ich wünsche euch viel Freude beim Schlemmen und Schlürfen und eine gemütliche Winterzeit.

Linsen, Kartoffeln, Kohl & Co. – Esst ihr auch so gern deftige Suppen und Eintöpfe?

Wirsing Suppe vegan Rezept Zutaten

Shares 0

About Sandra

6 thoughts on “lecker & deftig: Wirsingsuppe mit Räuchertofu nach Omas Art

  1. Vielen Dank für die Rezeptidee. Die ist bestimmt perfekt für die kalte Jahreszeit und ideal zum Aufwärmen. Und da ich Räuchertofu auch sehr mag, wird das bestimmt noch dieses Jahr mal nachgekocht.

    Liebe Grüsse

    Sally 🙂

    1. Du sagst es, aufgewärmt und gut durchgezogen schmeckt sie von Tag zu Tag sogar noch besser. Ich bin gerade im absoluten Suppenfieber und noch ist lange kein Ende in Sicht. Liebe aus der Schüssel – das ist das Schöne am Winter.
      Probier unbedingt den Rossmann Räuchertofu dazu mal aus, der ist der Hit. <3

      Ganz liebe Grüße zurück.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CommentLuv badge

%d Bloggern gefällt das: