Close
Haarbande 5 Fakten über meine Haare

Haarbande // 5 Fakten über meine Haare

Haarbande 5 Fakten über meine Haare

Heute plaudern wir in der Haarbande mal wieder über unser Lieblingsthema, diesmal ein bisschen persönlicher.
Tadaa, da sind sie: 5 Fakten über meine Haare.

1. Ich bin von Natur aus Blondine.
Seit über zehn Jahren färbe ich meine Haare nun schon rot, doch von Natur aus habe ich eigentlich blondes Haar. Ich war nie zufrieden mit der Farbe, die zusammen mit meiner hellen Haut irgendwie noch nichtssagender wirkte. Herumexperimentiert habe ich farblich mit platinblond, diversen Rottönen bis hin zu dunkelviolett.
Inzwischen habe ich mit meinem Hennarot die Farbe für mich gefunden. Ich liebe das unvergleichliche Hennaleuchten im Sonnenlicht. Wenn nichts dazwischenkommt, werde ich wohl noch als Omi den Hennapinsel schwingen.

2. Meine Mama hat immer über meine Haare geschimpft.
In meiner Kindheit und Jugend war ich nicht die einzige, die über meine Haare geschimpft hat. Sie waren zu dick, haben zu lange gebraucht zum Trocknen und aufgrund ihrer Fülle waren sie nur schwer zu schneiden. Und trotzdem wurde mein Haar meist zu Hause geschnitten und ja, es wurde kräftig geflucht. Als ich zum ersten Mal bei einem Naturfriseur war und beim Erstgespräch ein sehr tiefsinniges Thema über Unzufriedenheit und Streit über Haare zwischen Mutter und Tochter aufkam, wurde mir klar, dass ich nicht allein mit dem Problem war.
Die anerzogene Unzufriedenheit habe ich inzwischen überwunden.

3. Friseurbesuche machen mir Angst.
Na gut. Es ist definitiv inzwischen nicht mehr ganz so schlimm wie damals, doch noch immer macht der Gang zum Friseur mich ein wenig nervös. Man geht zum Friseur, um etwas zu verändern und möchte irgendwie doch, dass alles gleich bleibt. Dieses ausgelieferte Gefühl ist einfach nicht meins und unsanft hektisches Zerren mit Kamm oder Bürste auch nicht (autsch!). Oft bin ich unzufrieden und verärgert vom Friseur gekommen und habe mir lieber selbst zu Hause die Spitzen geschnitten.
Inzwischen weiß ich, was ich will.
Und ich habe meine Frisörin gefunden.

4. Wunschdenken versus Realität.
Mein Haar ist glatt und fein und manchmal wünschte ich mir nichts mehr als eine voluminöse Lockenmähne. Damals hatte ich unglaublich dickes und schweres Haar und Volumen ohne Ende. Dann kam die Zeit der Blondierungen, Dauerwellen, Dreadlocks und Strapazen. Obwohl meine Haare mit den Jahren deutlich feiner geworden sind, haben sie doch einiges an Widerstandskraft hinzugewonnen, was ich vor allem meiner veränderten Pflegeroutine und der kräftigenden Wirkung des Hennas zuschreibe.
Ich bin zufriedener und friedvoller mit meinen Haaren geworden. Und das ist gut so.

5. Ich hatte noch nie kurze Haare.
Seitdem ich denken kann, sind meine Haare lang. Als junges Mädchen gingen sie mir immer bis zum Po, zwischendrin ganz kurz mal nur bis knapp übers Kinn und die meiste Zeit sind und waren sie überschulterlang. Ich finde langes Haar schön, unkompliziert und ich mag es, sie mit Liebe & Pflege zu verwöhnen. Und wenn ich so drüber nachdenke, kann man sich an diese lange Mähne ganz schön gewöhnen. So sehr, dass man gar nicht mehr ohne sein möchte.
Doch ist das eigentlich nur Gewohnheit oder schon behagliche Komfortzone?

Naa, habt ihr euch hier und da wiedererkannt?
Egal ob lang, kurz glatt, wellig, blond oder rot – ich plädiere an dieser Stelle für mehr Haarliebe. Für alle!
Alle Beiträge zu unserem Thema findet ihr wie immer im aktuellen Haarbande Beitrag verlinkt. Nächsten Monat wird es dann um unser liebstes Haar-Handwerkzeug, um Kämme, Bürsten & Co., gehen.

In diesem Sinne,
love, peace & hair.

Süntelbuchenallee lange Haare Henna

Haarbande 5 Fakten über meine langen Haare

About Sandra

6 thoughts on “Haarbande // 5 Fakten über meine Haare

  1. *high five*
    Willkommen im Club der Blondinnen, die seit >10 Jahren färben!
    Ich hatte davor noch andere Farben drin, ua. auch Lila, Rot bin ich erst seit 2012.

    Ich finde Friseurbesuche auch seltsam, liegt aber eher daran, dass ich das nicht kenne. Verdammt, das hätte ich als interessanten Fakt nehmen können! War in meinem Leben erst 2x in einem Salon, sonst wurde privat geschnitten oder selbst.

    LG Valandriel
    Valandriel Vanyar kürzlich veröffentlicht…Hinweis: Die Schwarze Schönheit wird gelöscht!My Profile

    1. *High Five*
      Hehe, es ist schon irre, nach so langer Zeit des Haarefärbens seine eigene Haarfarbe nicht mehr zu kennen, bzw. soo sehr bei der gefärbten Haarfarbe angekommen zu sein, dass man sich nichts anderes mehr vorstellen kann.
      Muss gut sein, wenn es sich so richtig anfühlt. ,)

      Liebstn Gruß zurück!

  2. Hach! Was für eine erfrischend leichte und doch sympathische Lektüre 🙂 Hat mir gut gefallen, auch wenn ich nur bei wenigen Themen ähnlich ticke. Haare sind für mich irgendwie “nur Haare”, kurz oder lang je nach Laune, denn wenn es mir nicht gefällt, wachsen die ja hoffentlich nach. Ich mach damit so wenig wie möglich, und das sieht am Besten aus, hihi (“Hexe!”). Aber was ich auch hasse, ist Hektik und reißen am Kopf beim Friseur. Selbst wenn Du vorher sagst, bitte beachten Sie, ich habe empfindliche Kopfhaut, ignorieren es 99% der Stylisten einfach. Doch inzwischen und nach einer langen Langhaarpause habe ich eine ganz ganz tolle japanische Friseurin in Berlin gefunden, die ganz sanft mit mir umspringt und total präzise schneidet.

    1. Im nächsten Leben werde ich einfach auch Hexe, dann sehe ich immer gut aus. .)
      Glückwunsch zu deiner Friseurin!
      Einen guten Friseur zu finden, der auf die eigenen Bedürfnisse und vor allem individuell aufs Haar eingeht, das ist wahrlich gar nicht so einfach. Bei den meisten meiner Friseurbesuche hat es sich unterm Strich eher angefühlt wie zügiges, schablonenartiges Hantieren nach Schema F.
      Arrr!

      Ganz lieben Gruß und bedankt. <3

  3. Ja, mehr Haarliebe ist wirklich immer gut!
    Beim Friseur geht es mir ganz genauso wie dir, ich war schon bestimmt seit sieben Jahren bei keinem mehr (das hätte ich auch mal als Fakt nehmen können…). Jetzt bräuchte ich mal einen guten, habe aber leider keinen. 🙁

    1. Wahnsinn, wie vielen es hier ähnlich geht mit den unangenehmen Friseurbesuchen – und ich dachte schon, nur ich würde mich ein bisschen anstellen.
      Wie krass, auch deine lange Lockenmähne hast du damals in Eigenregie abgeschnitten? Das hätte ich niemals gedacht, Respekt!
      Drücke dir die Daumen für deinen anstehenden Friseurbesuch. Manchmal hilft Mundpropaganda ganz gut, also einfach mal umhören.

      Und noch ein Tipp: Schau dich mal noch einem Naturfriseur in deiner Nähe um. Für mich war das ein himmelweiter Unterschied zum konventionellen Friseur, da allein bei der individuellen Haaranalyse im Erstgespräch ganz anders aufs Haar geschaut wurde und auch anders geschnitten und beraten wurde (zb. wurde geschaut, wie es natürlich fällt, wie die Struktur ist usw.).
      Ich schätze die entschleunigte, aber dennoch sehr fokussierte Arbeitsweise bei meinem Naturfriseur sehr.
      Das könnte vor allem für deine Locken interessant sein. .)

      Ganz lieben Gruß!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CommentLuv badge

%d Bloggern gefällt das: