Close
veganes Bärlauchpesto mit Dinkelnudeln

Lecker im Frühling: veganes Bärlauchpesto

veganes Bärlauchpesto Rezept
Wenn die Tage langsam wieder länger und wärmer werden, dann freue ich mich jedes Jahr auf meinen liebsten Frühjahrsblüher, den Bärlauch und natürlich auch auf frisches Bärlauchpesto.
Da Bärlauch nur im Frühling wächst, ist jetzt im März und April die beste Zeit, den Bärlauch zu sammeln und sich einen kleinen Jahresvorrat anzulegen. Bärlauch lässt sich vielfältig in der Küche einsetzen und genießen. Der Klassiker und zugleich eine einfache und leckere Art, den Bärlauch auch über das Frühjahr hinaus für eine lange Zeit haltbar zu machen, ist, aus den frischen Blättern ein Pesto zu machen.

Bärlauch gibts gerade in Hülle und Fülle und er ist nicht nur am Geruch eindeutig zu unterscheiden. Falls ihr euch unsicher seid, schaut mal ganz unten in diesem Beitrag, dort gebe ich Tipps zum Bärlauch Sammeln.

Ich mag es, wenn mein Pesto ein bisschen Biss hat und ich liebe das Aroma gerösteter Nüsse, das perfekt mit dem knofigen Bärlauchgeschmack harmoniert. Mein altes Bärlauchpesto-Rezept ist etwas weniger kernig und deutlich intensiver und bärlauchlastiger, aber auch sehr lecker.
Heute zeige ich euch im Rahmen meiner Bärlauch-Themenreihe, wie ich mein veganes Bärlauchpesto zubereite. Es passt perfekt zu Nudeln, Kartoffeln oder direkt auf dem Brot zum Grillen, ist kräftig deftig im Geschmack und durch die Nüsse und Kerne schön knackig. Einfach köstlich und eine tolle Kleinigkeit zum Verschenken im Frühjahr/ zu Ostern.
Also ran an den Bärlauch und auf in die Küche, los gehts.

veganes Bärlauchpesto Zutaten:

200g
100g Cashews
100g Sonnenblumenkerne
20g Hefeflocken
1-2 TL Zitronensaft
2 gehäufte TL Salz
1 TL Pfeffer
300-350ml ml Sonnenblumen- oder Olivenöl

Bärlauchpesto – die Zubereitung

1. Zuerst die Sonnenblumenkerne und danach die Cashewkerne kurz in einer Pfanne ohne Öl anrösten und zum Abkühlen in eine Schüssel oder auf einen Teller geben. In der Zwischenzeit den Bärlauch so fein wie nur möglich hacken. Das klappt am besten, wenn ihr den Bärlauch in zwei-drei Etappen hackt, also euch nacheinander eine große Hand voll Bärlauch schnappt und ihn übereinander legt und auf einem großen Brett hackt.
Tipp: die Bärlauchblätter möglichst alle in eine Richtung aufs Brett legen und idealerweise schon in eine Richtung sammeln, denn so lassen sich auch die weißlichen Stengel später super entfernen.
Ist die erste Ladung Bärlauch fein gehackt, gebt ihr sie in eine große Schüssel und habt das Brett wieder frei für die nächste.

2. Wenn der Bärlauch fertig gehackt ist, werden die abgekühlten Kerne grob zerkleinert.
Die Sonnenblumen- und Cashewkerne nacheinander in den Blender geben und ganz kurz mit der Pulse-Funktion zerkleinern, so dass die Kerne noch schön knackig sind. Die Kerne zusammen mit den Hefeflocken, Salz und Pfeffer in die Schüssel zum Bärlauch geben und die Menge mit einem großen Löffel umrühren.

3. Das Öl und den Zitronensaft hinzugeben, mit den Händen gut durchmengen & verkneten und in abgekochte Gläser füllen. Fertig! <3

Eine stetige, dünne Ölschicht auf dem Pesto sorgt dafür, dass sich das Pesto über mehrere Monate im Kühlschrank hält, bei Bedarf nach der Entnahme einfach immer etwas Öl aufgießen.

veganes Bärlauchpesto selber machen

Bärlauch sammeln und unterscheiden im Frühling

Bärlauch sammeln und erkennen

Bärlauch Erkennen und Sammeln

– Der Bärlauch ist ein Frühjahrsblüher und mit das erste Grün, das im Frühling aus dem Boden kommt.
Er wächst auf schattigen & feuchten Böden und breitet sich meist großflächig auf dem Waldboden in Laubwäldern aus. Diese grünen Teppiche leuchten schon von weitem, duften intensiv nach Knoblauch und heben sich vom tristen Grau deutlich ab.
Wenn im Frühjahr sonst noch nichts wächst, dann ist ein Wildgrün im März & April gewiss schon da, der Bärlauch.

– Die lanzenförmigen Blätter des Bärlauchs haben alle einen eigenen, abgerundet-dreieckigen Stiel, der sich verlängert in einer durchgehgenden, ausgeprägten Mittelrippe durchs Blatt zieht. Die Blätter unterscheiden sich eindeutig von den pfeilartigen Blättern des Aronstabs, der auch schon früh im Frühling und manchmal auch mitten im Bärlauchfeld wächst. Auch von dem später aus dem Boden kommenden Maiglöckchen und der Herbstzeitlosen hebt er sich in seiner Wuchsform ab.
Keine Angst, die Natur ist weniger feindlich, als gedacht. Wenn ihr den Bärlauch einmal erkannt habt, werdet ihr ihn nicht mehr mit anderen Pflanzen verwechseln.
Zum Thema Bärlauch Erkennen und Unterscheiden kann ich euch Sackis anschaulichen Vergleich sehr empfehlen.

– Wenn ihr den Bärlauch gefunden habt, werdet ihr ihn im Frühjahr immer an der gleichen Stelle wieder sehen, wenn er erneut aus seiner Zwiebel im Boden herauskommt.

– Bärlauch nicht büschelweise rupfen, sondern die Blätter einzeln sammeln. So schummelt sich kein anderes unerwünschtes Grün in eure Ernte. Sammelt nur soviel Bärlauch, wie ihr verwenden könnt.

– Am besten so früh wie möglich und idealerweise vor der Blüte ernten, denn dann haben die Blätter das beste Aroma. Ich sammle jedes Jahr schon sehr zeitig und fernab von Spazierpfaden und Wegen. Wenn der Bärlauch noch ganz zart & frisch ist, spare ich mir das Waschen & Trocknen der Blätter.

– Wer zuwenig Zeit zum Sammeln oder keinen Bärlauch in der Nähe hat, findet ihn auch auf Wochenmärkten oder inzwischen auch im Supermarkt. Ich würde allerdings immer das eigene Sammeln und direkte Verarbeiten der frischen Blätter empfehlen, denn das Ernten macht Spaß und es ist mehr Frische, Kraft und Liebe drin.

Mehr Bärlauch-Rezeptideen gefällig?
Probiert unbedingt meine cremige Bärlauchsuppe und nehmt reichlich Bärlauchbutter und Bärlauchbrot zur nächsten Grillparty mit.

Ich wünsche euch viel Freude beim Rausgehen, Sammeln und Genießen.
Habt alle eine leckere Frühlingzeit.

Wart ihr auch schon auf Bärlauchjagd dieses Jahr?

 

veganes Bärlauchpesto mit Dinkelnudeln
lecker im Frühling veganes Bärlauchpesto Rezept

About Sandra

8 thoughts on “Lecker im Frühling: veganes Bärlauchpesto

  1. Äußerst schade, dass Du nicht in Berlin oder ganz dicht an mir dran wohnst, liebe Sandra. Ich würde mich äußerst gerne mit diesem Rezept von Dir beköstigen lassen. 🙂
    Jedes Jahr nehme ich mir vor, Bärlauch einmal selbst zu sammeln, bisher wurde es leider nie etwas. Ich sollte mich wirklich mal am Riemen reißen dieses Jahr, denn Dein Rezept klingt noch besser als letztes Jahr. Ich liebe Cashews!
    Liebe Grüße aus Berlin,
    Meike
    Meike/ Durch grüne Augen kürzlich veröffentlicht…Leuchtende Farben mit Axiology und Kester BlackMy Profile

    1. Hehe, danke dir, du Liebe! <3
      Seitdem ich vor drei Jahren festgestellt habe, dass der Bärlauch direkt bei mir um die Ecke wächst und die wilde Natur gar nicht so feindlich ist, wie ich immer dachte, ist unsere Sammeltour und der erste Bärlauch im Jahr wirklich immer ein echtes Ereignis, dem ich sehr entgegenfiebere. Im Berliner Umland gibts bestimmt auch welchen, aber dazu muss man natürlich erstmal aus der Hauptstadt fliehen, nä? ,)
      Ich guck mal, ob im Juni noch was übrig ist - so als Naturkosmetik Camp Mitbringsel.

      Liebstn Gruß zurück!

    1. Jeder sollte ein Bärlauchfeld haben! .)
      Habe hier auch schon alle mit dem Bärlauchfieber angesteckt und mit zu meinen Bärlauchspot geschleift. Grad hab ich auch mal bei Mundraub geguckt und tatsächlich was bei WOB (z.B. im Hohnstedter Holz) gefunden. Würde tippen, dass die vielen umliegenden Wälder noch ein bisschen mehr Knobifahne zu bieten haben, also raus ins Grüne und immer der Nase nach.

      Liebstn Gruß.

  2. Leider gibt es bei mir kein Bärlauchfeld in der Nähe und ich muss auch sagen, ich habe selbst ein wenig Probleme damit in der Stadt oder auf einem Feld zu sammeln, dass frei zugänglich für jede Art von Verschutzung oder Hundeurin ist 😉 Aber bei mir im Bioladen gab es letztens losen Bärlauch und natürlich habe ich gleich zugeschlagen, um dein Rezept auszuprobieren. Das beste Pesto, was ich je selbst machen durfte, vielen Dank!

    1. Hach, mir geht das Herz auf – hab ganz lieben Dank für dein liebes Feedback zum Rezept. Ich habe mich gerade riesig gefreut. <3
      Ich hab neulich auch gedacht, ich guck nicht richtig, als ich selbst in meinem Mini-Netto neulich Bärlauch gefunden habe. Der Bärlauch ist jetzt also auch hip genug für den Supermarkt.
      Ich sammle übrigens auch sehr bedacht mit Blick auf Verschmutzung, habe aber auch großes Glück, hier ein sehr unberührtes Feld in meiner nahen Umgebung zu haben.

      Lass es dir schmecken und lass die Sonne rein.

  3. Hallo Sandra, das habe ich ja schon bei Instagram bewundern dürfen, ich finde die Pflückbilder alleine schon herrlich. Teilweise sind die Bärlauchfelder wirklich riesig, zumindest im Harzvorland (im Nationalpark ist das Sammeln eh verboten). Ja, jeder sollte ein Bärlauchfeld haben, das stimmt! Was für ein Salz nutzt Du denn? Viele Grüße, Lisa

    1. Ohja, der Bärlauch gibt gerade wahrlich Vollgas – Grün soweit das Auge reicht, wobei sich so langsam auch noch mehr Wildgrün dazwischen breit macht.
      Zu deiner Frage: wir lassen es in Sachen Salz mit Ausnahme vom Nudelwasser immer ganz schön krachen und verwenden zum Kochen eigentlich durchweg Fleur de Sel (vom Salzprojekt), weil es einfach wahnsinnig lecker und hochwertig ist.

      Liebstn Dank für die Blumen bezüglich der Bilder. Ich kann mich daran auch gar nicht satt sehen.
      Viele liebe Grüße zurück! .)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

CommentLuv badge

%d Bloggern gefällt das: